aktuelle Ankündigung


Adventskonzert
Klosterkirche Lüne am Sonntag, 3.12.2017, 19 Uhr


Max Vogler, Oboe
Anne Maria Wehrmeyer, Violine
Lüneburger Bachorchester
Leitung: Leonie Hartmann

Werke von
Joh. Pachelbel, G.M.Schiassi, F.X.Richter, J.Haydn, L.Janacek

Karten zu 18, 14 und 8 Euro bei der LZ Konzertkasse, Am Sande, Tel. 04131-740444

Im Mittelpunkt des diesjährigen Adventskonzerts des Lüneburger Bachorchesters im stimmungsvollen Kirchenraum von Kloster Lüne am Sonntag, 3.Dezember um 19 Uhr stehen zwei preisgekrönte junge Solisten.Für das selten zu hörende Oboenkonzert F-Dur von Franz Xaver Richter konnte der Jugend-musiziert-Bundespreisträger Max Vogler aus Rostock gewonnen werden, der schon in der letzten Bach-Woche durch seine herausragende Gestaltung das Lüneburger Publikum beeindruckte. Er ist Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben, der Jürgen Ponto Stiftung und der Internationalen Musikakademie zur Förderung Hochbegabter. Ebenfalls von der Deutschen Stiftung Musikleben gefördert wird die erst 17-jährige Anne Maria Wehrmeyer, Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe, zuletzt des Tonali-Wettbewerbs in Hamburg. Sie spielt auf einer alten italienischen Geige des Deutschen Musikinstrumentenfonds (Carlo Giuseppe Testore, 1710) , studiert zur Zeit in Augsburg bei Prof.Linus Roth und konzertierte schon in Asien ,den USA und Europa, u.a. mit den Nürnberger Symphonikern. Zusammen mit dem Lüneburger Bachorchester wird sie das Violinkonzert G-Dur von Joseph Haydn musizieren.
Ergänzt wird das Programm durch Johann Pachelbels "Kanon und Gigue", die barocke Weihnachtssinfonie von Gaetano Maria Schiassi und die romantische Streichersuite "Idyll" des tschechischen Komponisten Leos Janacek.

(Anne Maria Wehrmeyer)


                                                       Vorschau

                                         Jubiläumskonzert 40 Jahre Lüneburger Bachorchester

                                                               am 8. April 2018 in Kloster Lüne


Lüneburger Bachorchester auf YouTube:
https://www.youtube.com/watch?v=7GZPE7agQc4&feature=youtu.be

Brandenburgisches Konzert Nr.2 mit Jens Lindemann 
https://soundcloud.com/trumpetjens/jens-lindemann-brandenburg-no


_______________________________________________________________________________



In der Kreuzkirche am Bockelsberg, einem schönen, großzügigen Bau der klassischen Moderne, fand das erste Lüneburger Konzert des Bach-Orchesters unter der Leitung von Claus Hartmann statt. Wegen der guten Akustik kehrte das Orchester immer wieder dorthin zurück. So konzertierte dort vor 10 Jahren, im Februar 2001, die inzwischen international gefeierte Geigerin Baiba Skride mit dem Bachorchester.




Im Jahr 1978 wechselte das Bach-Orchester Herzogtum Lauenburg, dessen Leitung Claus Hartmann 1971 übernommen hatte, nach Lüneburg und erhielt den Namen Lüneburger Bachorchester. Schon lange waren die meisten seiner Mitglieder aus Lüneburg. Das Orchester hatte sich bereits unter seinem früheren Namen durch erfolgreiche Konzerte in Lüneburg bekannt gemacht und setzte in den nun folgenden Jahren seine Konzerttätigkeit noch intensiver fort. Es musizierte mit international bekannten Künstlern sowie mit Nachwuchstalenten aus den eigenen Reihen.

Solisten des Orchesters schlossen sich zum Klaviertrio und Klavierquintett zusammen und gaben vielbeachtete Kammermusik-Abende mit Werken der Klassik und Romantik.

Das Lüneburger Bachorchester ist wesentlicher Mitgestalter der seit 1978 stattfindenden Lüneburger Bachwoche.

Spürbare Hingabe, klangschönes Zusammenspiel und Flexibilität charakterisieren dieses Ensemble. So ist es nicht verwunderlich, dass es häufig als Partner für große Oratorienaufführungen eingeladen wird. Im Laufe der Zeit haben sich die Lüneburger ein umfangreiches Repertoire erarbeitet, welches sie in über 250 Konzerten zu Gehör brachten. Großen Anklang fanden zwei CDs. Die eine enthält ausschließlich Werke von Bach, die andere neben seinem berühmten „Doppelkonzert“ Werke von Schumann, Mendelssohn und Mozart: das Klavierkonzert in Es-Dur KV 271 wurde im Fürstensaal des Lüneburger Rathauses, die anderen Werke in der Klosterkirche Lüne aufgenommen.